We use cookies to provide some features and experiences in QOSHE

More information  .  Close
Aa Aa Aa
- A +

Russland weiter eindämmen

3 7 1
18.03.2022

Nach drei Wochen Krieg hat sich eines nicht verändert: Der Westen ist parteiisch, aber nicht unmittelbar Kriegspartei. Jeder Vorstoß, die NATO direkt an den Kriegshandlungen in der Ukraine zu beteiligen, ist bisher gescheitert ­ – egal, ob er aus dem Bündnis kam oder von außerhalb. Die Selbstabschreckung der Allianz geht so weit, dass sie sich von Moskau Grenzen bei der Militärhilfe für Kiew ziehen lässt. Dabei ist nicht wirklich zu erkennen, warum die Lieferung einer Panzerabwehrrakete vertretbar sein soll, die ei­­nes Kampfflugzeugs dagegen eine Eskalation wäre. Beides sind effektive Mittel gegen die Invasoren.

Ein Eingriff in eine militärische Operation der Atommacht Russland ist natürlich etwas anderes als ein Stabilisierungseinsatz gegen die Taliban, das dürfte allen im Bündnis be­wusst sein. Es hatte schon im Kalten Krieg Tradition, dass die Supermächte sich auf dem Schlachtfeld aus dem Weg gingen. Aber der dritte Weltkrieg, von dem nun oft die Rede ist, droht nicht gleich, wenn man in der Ukraine den militärischen Druck auf Russland erhöht, jedenfalls den indirekten. Einen Krieg gegen die NATO könnte Putin derzeit kaum führen, wenn man die Leistungsfähigkeit seiner Armee betrachtet.

Die Zurückhaltung der NATO dürf­te auch einiges mit Innenpolitik zu tun haben,........

© Frankfurter Allgemeine


Get it on Google Play