We use cookies to provide some features and experiences in QOSHE

More information  .  Close
Aa Aa Aa
- A +

Zwischen Affenpocken und Peniskerzen: Das Straßenfest in Schöneberg

7 1 0
17.07.2022

Jirka Witschak steht ganz am Rand der Fuggerstraße in Berlin-Schöneberg und erzählt über Fürstenwalde, jene kleine Stadt in der Seenlandschaft von Nordbrandenburg, die sich schon nach Mecklenburg anfühlt. Der 52 Jahre alte Mann ist die letzte Person, die Besucher des Straßenfestes treffen – oder die erste, je nachdem, welchen Eingang man nimmt. Witschak erzählt, er habe am Sonnabend auf dem Straßenfest mit einem Mann aus Fürstenberg gesprochen, der in seiner Heimat einen Beratungs-Ort für Lesben und Schwule vermisst. „Ich bin dann um die Ecke zum Stand der evangelischen Kirche gegangen“, sagt der Potsdamer, „und hab dort einmal gefragt, ob sie Räume haben.“ Sie hatten. Er hat die beiden dann mal „connected“.

Das Lesbisch-schwule Stadtfest findet in diesem Jahr zum 28. Mal statt, dabei hat es eigentlich 30-jähriges Jubiläum. Die zwei Corona-Jahre werden sich allein so für immer in die Geschichte auch dieses traditionsreichen Stadtteilfestes einbrennen. Rund 350.000 Menschen treffen sich am 3. Wochenende im Juli auf den sechs Straßen im Nollendorf-Kiez, essen exotische Speisen, trinken Aperol-Spritz und nehmen kostenlose Schlüsselanhänger, Aufkleber, Süßigkeiten, Flyer und Kondome mit nach Hause. An rund 100 Ständen werben Organisationen um mehr Sichtbarkeit oder klären schlicht auf.

Christopher Street Day Berlin: Hunderttausende zum CSD am 23. Juli erwartet

LGBT Pride Month in Berlin: Wo wird gefeiert, welche Straßen sind gesperrt?

In diesem Jahr sind ein besonderes Thema die Affenpocken. „Mancheck“ hat dafür direkt in der Mitte der Kalkreuthstraße einen Stand aufgebaut. „MPX“ steht dort groß auf........

© Berliner Zeitung


Get it on Google Play