Der erste Linke, der Michail Gorbatschows Machtübernahme begrüßte, war Rudolf Bahro im März 1985. Schon Anfang 1986 bezeichnete er ihn in einem Artikel der taz – anspielend auf Niccolò Machiavellis Buch Il principe (um 1513) – als den neuen Fürsten, der von der Spitze des sowjetischen Machtsystems aus alles zum Besseren wenden werde. Ein halbes Jahrhundert zuvor hatte Antonio Gramsci dasselbe Buch auf die kommunistische Partei bezogen. Die Anwendung auf eine einzelne Person, hinter der, wie sich herausstellen sollte, nicht einmal eine Parteiströmung stand, war kaum realistisch gedacht.

Für die westdeutsche und Westberliner Linke war Gorbatschows auf demokratische Erneuerung gerichtete Politik zweifellos eine Hilfe. Der Antikommunismus, der

QOSHE - Tabubrüche | Die Linke im Westen musste undogmatisch sein, um von Gorbatschow zu profitieren - Michael Jäger
We use cookies to provide some features and experiences in QOSHE

More information  .  Close
Aa Aa Aa
- A +

Tabubrüche | Die Linke im Westen musste undogmatisch sein, um von Gorbatschow zu profitieren

5 1 1
08.09.2022

Der erste Linke, der Michail Gorbatschows Machtübernahme begrüßte, war Rudolf Bahro im März 1985. Schon Anfang 1986 bezeichnete er ihn in einem Artikel der taz – anspielend auf........

© der Freitag

Get it on Google Play