We use cookies to provide some features and experiences in QOSHE

More information  .  Close
Aa Aa Aa
- A +

Was wäre gewesen, wenn...

1 0 0
27.08.2021

Man wird ja wohl noch träumen dürfen. Träumen wir von dem, was nicht passiert ist: Die Union hat nicht Markus Söder aufgestellt und die Grünen haben nicht Robert Habeck zu ihrem Kanzlerkandidaten gewählt. Die einen verlassen sich stattdessen auf einen Armin Laschet, der seinen Vorsprung im Formel-Eins-Tempo verspielt. Und die anderen kürten Annalena Baerbock, von der sie erst hinterher merkten, dass sie selbst nicht so genau wussten, wer das ist.

Halten wir also einen Augenblick inne und nähern uns dem Dreamteam Söder/Habeck. Diesem kernigen Bayern und diesem zersausten Schleswig-Holsteiner, der eine steigt gleichsam aus den Bergen zu uns herunter, der andere kommt direkt von der rauen See. Das Team würde ein Deutschland repräsentieren, das von seinen Polen her gedacht wird und nicht von seiner schwerfälligen Mitte wie es die Niedersächsin Baerbock und der Rheinländer Laschet verkörpern. Und wir wissen, Pole ziehen an, zur Mitte hin lässt die Anziehungskraft nach. Zu den Polen unternehmen wir Expeditionen, die Mitte überrennen wir manchmal achtlos.

Wir könnten uns über Söder ärgern oder uns an ihm erfreuen, je nachdem – er böte jedenfalls Reibefläche. Zu Konflikten wie in Afghanistan hätte ein Kanzlerkandidat Söder vielleicht das gesagt, was er schon mal von sich gab: „Natürlich kann jeder, der zu uns kommt und sich zu unseren Werten bekennt, dabei sein.........

© The European


Get it on Google Play