We use cookies to provide some features and experiences in QOSHE

More information  .  Close
Aa Aa Aa
- A +

„Von Hitze, Rachegelüsten und...

4 0 4
01.08.2020

Sitze im Friseur-Salon „Laetitias Haarkonzept“.

Gleich kommt Ritsch-Ratsch-Jenny mit ihrem Pandemievisier und bearbeitet meine verbliebenen Strähnen.

Wenngleich bei mir ja leider kein „Konzept“ mehr nutzt. So gerät ihr das „Cutting“ mangels Masse immer mehr zur Pantomime. Zumal ich meine wenigen Haare schon benamsen kann: „Bleib bei mir“, „Sei nicht spröde“ usw. Aber Jenny ist eben einsame Klasse, denn ihre Kopfmassagen mit einer elektrisierend-prickelnden Kälteessenz sorgen für hochsommerliche Wohlfühl-Momente.

Ich blättere derweil mal, die liegt da aus, in der GITTE, welche durch ihre gleichnamige Diät bekannt ist, die die gesamte deutsche Frauenschar bekanntlich dauerhaft verschlankt hat.

Frauenzeitschriften finde ich ab und an nämlich spektakulär. Gerade las ich darin, also in echt: „Junge Frau bekommt SMS von ihrer toten Großmutter“. „Wat et nit all jit”, staunt da der Kölner. Den Artikel „Das sind die Haarfarbentrends 2020“ lockt mit „zarter Balayage (was ist das?): Haare wie frisch aus dem Urlaub“. Eine Option „wie frisch aus der Nach-Urlaubs-Quarantäne“ suche ich vergeblich.

Die Leserinnen dürfen auch abstimmen: „Ist man als Frau glücklicher a) als Single oder b) in einer Ehe?“ Nur 26% sind für „Ich halte Ehe und Familie immer noch für das ultimative Lebensglück“, doch 54% votieren für „Ich glaube, am glücklichsten ist man mit sich selbst – also als Single“. Gar nicht mal soviel, wenn man bedenkt, daß im gleichen Magazin 71% der Frauen für ein regelmäßiges Update ihres Smartphones sind. Und die 54% sind wahrscheinlich alle verheiratet.

Wozu passen mag: IPSOS hat 1.028 Frauen befragt. Ergebnis: Weniger als ein Prozent der Befragten wünschen sich einen Mann, der am heimischen Herd die Kinder betreut, während die Frau das Geld verdient. Der Traumprinz der deutschen Frauen sei übrigens groß, dunkelhaarig, muskulös und naturverbunden. (Ich bin immerhin letzteres.)

Treue und Verläßlichkeit liegen ebenfalls ganz vorne. Wie bei den alten Germanen. Womit deren Damen selbst aber nicht durchweg aufwarteten, sonst wäre das sog.........

© The European