We use cookies to provide some features and experiences in QOSHE

More information  .  Close
Aa Aa Aa
- A +

Nett, mehr nicht

4 0 0
20.06.2019

Verständlich, aber nicht sonderlich hilfreich: Die Aufrufe, aus Solidarität eine Kippa zu tragen, gehen am eigentlichen Problem vorbei.

Kippa auf einer Kundgebung in Hannover Foto: dpa

Bei diesem Wochenendwetter in Berlin wäre der Wannsee eine echte Option gewesen. „Pack die Badehose ein“? So unbeschwert ging es leider nicht. Denn es gab einen anderen Bekleidungsrat: Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hatte dazu aufgerufen, aus Solidarität eine Kippa zu tragen, um ein Zeichen gegen die Al-Kuds-Demo zu setzen, bei der alljährlich gruselige Gruppen mit antisemitischen Parolen zusammenkommen. Einige Tage zuvor, hatte Klein Juden noch davor gewarnt, in Deutschland überhaupt eine Kippa zu tragen.

Kippa ja oder nein? Wer........

© taz.de