We use cookies to provide some features and experiences in QOSHE

More information  .  Close
Aa Aa Aa
- A +

Was alles teurer wird – und wie wir das aufhalten können

5 0 0
22.07.2022

Die Preise steigen rasant, die Löhne hingegen kaum. Ein Vorschlag, wie wir uns organisieren müssen, um uns dagegen zu wehren.

Die Preise steigen, egal wohin man auch schaut. Angefangen bei den Mieten lässt sich prognostizieren, dass trotz der bestehenden Regularien, die Gesamtkosten für eine Mietwohnung um etwa 15 bis 20 Prozent im Verlaufe des Jahres steigen werden. Dies lässt sich am Beispiel von Vonovia und anhand von Studien beobachten. Trotz Rekordgewinnen plant Vonovia für ihre 500.000 Wohnungen Mieterhöhungen, die sich wohl mindestens auf dem Niveau der Inflation bewegen werden, wenn es nach Konzernchef Rolf Buch geht.

Die durchschnittliche Miete bei Vonovia erhöhte sich bereits in den ersten drei Monaten dieses Jahres im Schnitt auf 7,40 Euro pro Quadratmeter, Tendenz weiter steigend. Auch die Heiztemperatur der Vonovia-Mieter:innen wird nachts abgesenkt, obwohl es dafür kein Gerichtsurteil gibt, das diese Maßnahme zulässig machen würde. Ein besonders massiver Preisanstieg ließ sich zuletzt in Berliner Studierendenwohnheimen beobachten. Bereits im März wurden dort die Mieten erhöht, dazu sollen jetzt nochmal satte 22 Prozent mehr kommen, für alle Plätze, die neu vermietet werden. Derzeit sind in Deutschland 180.000 Menschen in Notunterkünften untergebracht, da sie sich keine Wohnung leisten können, dazu kommen noch zehntausende mehr, die auf der Straße leben.

Auch die Lebensmittelpreise steigen stark an. Obwohl die Getreidepreise auf den globalen Märkten wieder sinken, gilt dies nicht für die Endprodukte. Bereits 2021 verzeichnete die Welthungerhilfe einen Kostenanstieg von teils 28 Prozent für Essen. Die steigenden Lebensmittelpreise treffen aber nicht alle gleich. In Deutschland steigen die Kosten aller Voraussicht nach dieses Jahr um mehr als 10 Prozent, wobei Forscher:innen davor warnen, dass die stärksten Anstiege noch bevor stünden. Generell sind imperialistische Länder wie Deutschland jedoch noch moderater betroffen sind als arme und abhängige........

© Klasse Gegen Klasse


Get it on Google Play