We use cookies to provide some features and experiences in QOSHE

More information  .  Close
Aa Aa Aa
- A +

Willkommen in Washington

1 0 0
05.09.2021

Es sei ein »wundervolles Treffen« gewesen, gab sich Premierminister Naftali Bennett enthusiastisch während seiner Rückreise aus Washington. Er habe den amerikanischen Präsidenten Joe Biden im Gegenzug nach Israel eingeladen – allerdings erst, wenn man die Delta-Variante besiegt habe. Der erste Staatsbesuch des neuen israelischen Ministerpräsidenten in den USA hätte, zumindest nach dessen Auffassung, kaum besser laufen können.

Dabei hatte er unter schwierigen Umständen stattgefunden. Der blutige Anschlag in Kabul, bei dem mehr als 170 Menschen, darunter 13 amerikanische Militärangehörige, von der Terrorgruppe ISIS-K getötet wurden, geschah an dem Tag, an dem die Zusammenkunft von Biden und Bennett geplant war. Trotzdem habe der US-Präsident darauf bestanden, das Treffen auf den nächsten Tag zu verschieben, statt es abzusagen.

»Ich bin wirklich dankbar dafür, dass der Präsident und sein gesamtes Team dies möglich gemacht haben«, hob Bennett hervor. Besonders das Gespräch unter vier Augen sei hervorragend gewesen. »Ich habe einen Anführer kennengelernt, der Israel liebt, der genau weiß, was er will, und sich unsere Bedürfnisse anhört.« Er habe ihm das Gefühl vermittelt, dass man sich schon seit Langem kenne.

RICHTUNG In der Tat sind die beiden alles andere als Fremde. »Sowohl Biden als auch Bennett sind schon geraume Zeit auf den politischen Bühnen unterwegs«, sagt Yonatan Freeman,........

© Juedische Allgemeine


Get it on Google Play