We use cookies to provide some features and experiences in QOSHE

More information  .  Close
Aa Aa Aa
- A +

Literatur auf der Leinwand

6 3 1
23.09.2021

Weltliteratur-Verfilmungen haben derzeit Hochkonjunktur. Erst Hesses Narziss und Goldmund, dann Kästner (Fabian) und Thomas Mann (Felix) - und nun Stefan Zweig mit seinem wohl populärsten Werk, der Schachnovelle.

Was will die Branche damit zu verstehen geben? Dass man in ungewissen Zeiten am liebsten auf Nummer sicher geht und (Alt-)Bewährtem vertraut? Oder dass wir alle gerade hemmungslos der Nostalgie frönen und uns willig in schöne (Krull) und sogar in weniger schöne (Kästner) vergangene Epochen transportieren lassen?

ANSCHLUSS Sehnsucht nach der Welt von gestern war ja von je ein starkes Thema bei Stefan Zweig. Die Zeiten, von denen seine Novelle handelt, könnten grimmiger kaum sein: Es ist das Österreich nach dem Einmarsch der Wehrmacht 1938. In Philipp Stölzls Neuverfilmung (Buch: Eldar Grigorian) ist Dr. Josef Bartok (Oliver Masucci) ein Wiener Notar mit notorisch schlechtem politischen Instinkt.

Obwohl er nämlich Sachwalter mehrerer potenziell bedrohter Firmen und Personen ist, spielt er die........

© Juedische Allgemeine


Get it on Google Play