Zu Besuch in Katar: Bundesinnenministerin Nancy Faeser.

© Quelle: Britta Pedersen/dpa

Bundesinnenministerin Nancy Faeser war zu Monatsbeginn in Katar. Nach einer dort ausgesprochenen „Sicherheitsgarantie“ für deutsche Fans während der Fußball-WM kündigte sie an, dem ersten Spiel der deutschen Mannschaft beiwohnen zu wollen. Davon muss die Ministerin nach dem Skandal mit der One-Love-Binde Abstand nehmen, kommentiert Markus Decker.

Markus Decker

Die für den Sport zuständige Bundesministerin des Innern und der DFB-Präsident haben vor drei Wochen alles versucht. Nancy Faeser und Bernd Neuendorf reisten in deutlichem zeitlichen Abstand ins WM-Gastgeberland Katar, um das Politische zu erledigen, damit anschließend der Sport zu seinem Recht kommen könne.

Zwar wurde der schmale Grat schon damals als Hochseilakt kenntlich. Absturz jederzeit möglich. So fanden die Treffen mit Fifa-Präsident Gianni Infantino und dem katarischen Premierminister Scheich Khalid bin Khalifa bin Abdulaziz Al-Thani unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Mehr zum Thema

Beide Herren scheuten Statements, auf die man sie hätte festlegen können. Ertrag der Reise war, was als selbstverständlich gelten muss: eine „Sicherheitsgarantie“ für deutsche Fans – Schwule und Lesben inklusive. Trotzdem haben Faeser und Neuendorf, deren Integrität nicht in Zweifel steht, die Fahne der Menschenrechte hochgehalten.

Nach dem abstoßenden Verbot der One-Love-Binde durch die mafiös wirkende Fifa zeigt sich: Das Kartenhaus der Illusionen ist in sich zusammengebrochen. Daraus sollte zumindest die Ministerin Konsequenzen ziehen. Denn wenngleich das Einlenken des DFB gegenüber dem Weltverband verheerend ist: Dem DFB-Präsidenten kann man noch zugutehalten, dass er zwischen sportlichen und politischen Aspekten abwägen muss. Er entscheidet auch für die Spieler.

Der Newsletter mit persönlichen Eindrücken und Hintergründen aus dem Regierungsviertel. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Faeser ist ausschließlich Politikerin. Sie muss diesem perfiden Theater, für das in erster Linie die Fifa Verantwortung trägt, nicht beiwohnen. Und sie sollte ihm durch einen Besuch des ersten Spiels der deutschen Mannschaft nicht ihren Segen geben. Diese WM ist kaputt. Auch die Bundesministerin des Innern wird sie nicht retten.

QOSHE - WM in Katar: Nancy Faeser sollte zu Hause bleiben - Markus Decker
We use cookies to provide some features and experiences in QOSHE

More information  .  Close
Aa Aa Aa
- A +

WM in Katar: Nancy Faeser sollte zu Hause bleiben

2 1 0
22.11.2022

Zu Besuch in Katar: Bundesinnenministerin Nancy Faeser.

© Quelle: Britta Pedersen/dpa

Bundesinnenministerin Nancy Faeser war zu Monatsbeginn in Katar. Nach einer dort ausgesprochenen „Sicherheitsgarantie“ für deutsche Fans während der Fußball-WM kündigte sie an, dem ersten Spiel der deutschen Mannschaft beiwohnen zu wollen. Davon muss die Ministerin nach dem Skandal mit der One-Love-Binde Abstand nehmen, kommentiert Markus Decker.

Markus Decker

Die für den Sport zuständige Bundesministerin des Innern und der DFB-Präsident haben vor drei Wochen alles versucht. Nancy........

© HAZ


Get it on Google Play