Der Bundesvorsitzende des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV) hat wirklich Nerven. Die Intendantinnen und Intendanten der öffentlich-rechtlichen Sender fordert Frank Überall nämlich auf, dem Ansinnen der Gebührenkommission KEF nicht zu folgen, das da lautet, dass die Sender etwaige Mehreinnahmen aus dem Rundfunkbeitrag zurücklegen und nicht ohne Beratung mit der Kommission ausgeben sollen.

Ja, wir haben richtig gehört: Die Sender werden in der sogenannten Beitragsperiode von 2021 bis 2024 nach jetziger Prognose noch mehr einnehmen als die 38,8 Milliarden Euro, die ihnen die Kommission als „Finanzbedarf“ anerkannt hat. Im vergangenen Jahr nahmen die Sender aus dem Rundfunkbeitrag 8,42 Milliarden ein, in diesem Jahr wird es wohl noch mehr sein.

QOSHE - Prassen auf Kosten der Bürger - Michael Hanfeld
We use cookies to provide some features and experiences in QOSHE

More information  .  Close
Aa Aa Aa
- A +

Prassen auf Kosten der Bürger

4 2 46
21.10.2022

Der Bundesvorsitzende des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV) hat wirklich Nerven. Die Intendantinnen und Intendanten der öffentlich-rechtlichen Sender fordert Frank Überall nämlich auf,........

© Frankfurter Allgemeine

Get it on Google Play