So selbstbewusst muss man sein – zu sagen, ein Thema von gesellschaftspolitischem Rang sei gar keines und andere sollten die Klappe halten. „Rundfunkbeitrag steht nicht zur Debatte“ ist die Meldung des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV) überschrieben.

In ihr wendet sich der DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall gegen „Äußerungen von Spitzenpolitikern, die auf ein Einfrieren des Rundfunkbeitrags abzielen“. Insbesondere wendet er sich gegen den Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU), welcher der F.A.Z. sagte, eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags sei „auf absehbare Zeit nicht vermittelbar“. Deutschland werde sich „insgesamt auf ein verringertes Ausgabenniveau einstellen müssen. Ein ,Weiter so‘ wäre für unser Land ein Ha­rakiri.“

Dass ein „Weiter so“ un­möglich sei, hört man in Programmen der Öffentlich-Rechtlichen jeden Tag. Doch geht es da stets um alles Mögliche (Krieg, Klimakrise) und um alle anderen, niemals aber um den Absender der Botschaft selbst. Es gelte daran zu erinnern, sagt DJV-Chef Überall, dass der Rundfunkbeitrag nicht von Ministerpräsidenten festgelegt werde. „Und es sind auch nicht die Sender, die sich selbst die Gebühren zugestehen.“ Entscheidend sei der „tatsächlich vorhandene und von un­abhängiger Seite überprüfte Finanzbedarf der Sendeanstalten“.

So ist es. Allerdings benennen die Sender ihren „tatsächlichen Fi­nanzbedarf“ im Wesentlichen selbst. Er wird von der Gebührenkommission KEF leicht korrigiert, aber nie nennenswert in Frage gestellt. So steigt der „tatsächliche“ Finanzbedarf unaufhörlich, gedeckt vom Bundesverfassungsgericht. Dafür, dass er steigt – zu Lasten aller in diesem Land, die den Beitrag zahlen müssen –, sind die Gewerkschaften mit verantwortlich. Sie haben die Gehalts- und Pensions-Tatsachen der Öffentlich-Rechtlichen geschaffen, unter de­nen die Sender nun ächzen. Das ist der „tatsächliche“ Finanzbedarf.

Ein „dauerhaftes Einfrieren des Rundfunkbeitrags wirkt sich zwangsläufig auf die Programmqualität aus“, meint DJV-Chef Überall. Der Einwurf kommt immer, wenn es um den „Finanzbedarf“ geht. Komisch, dass die BBC, deren Angebot nicht gar so schlecht ist, mit weniger als der Hälfte der 8,42 Milliarden Euro auskommt, welche die hiesigen Sender allein aus dem Rundfunkbeitrag haben.

Mehr zum Thema

1/

Öffentlich-rechtliche Krise : „Eine Beitragserhöhung ist auf absehbare Zeit nicht vermittelbar“

Öffentlich-rechtliche Skandale : Länder setzen ARD und ZDF ein Ultimatum

Lindner zum Rundfunkbeitrag : Deckel drauf

Reform von ARD und ZDF : Die Krise reicht tief, aber der Rundfunkbeitrag bleibt

ARD ist wieder obenauf : War da was?

CDU zu ARD und ZDF : „Es hat sich fast nichts geändert“

QOSHE - Klappe halten - Michael Hanfeld
We use cookies to provide some features and experiences in QOSHE

More information  .  Close
Aa Aa Aa
- A +

Klappe halten

3 4 1
29.09.2022

So selbstbewusst muss man sein – zu sagen, ein Thema von gesellschaftspolitischem Rang sei gar keines und andere sollten die Klappe halten. „Rundfunkbeitrag steht nicht zur Debatte“ ist die Meldung des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV) überschrieben.

In ihr wendet sich der DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall gegen „Äußerungen von Spitzenpolitikern, die auf ein Einfrieren des Rundfunkbeitrags abzielen“. Insbesondere wendet er sich gegen den Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU), welcher der F.A.Z. sagte, eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags sei „auf absehbare Zeit nicht vermittelbar“. Deutschland werde sich „insgesamt auf ein........

© Frankfurter Allgemeine


Get it on Google Play