We use cookies to provide some features and experiences in QOSHE

More information  .  Close
Aa Aa Aa
- A +

Israels Demokratie hat sich eine Erholung von Netanjahu verdient

5 0 0
18.09.2019

Als politischer Rechenkönig wird Benjamin Netanjahu nach dieser Parlamentswahl nicht in die Annalen eingehen. Der israelische Ministerpräsident hat sich diesmal gehörig verkalkuliert. Zum zweiten Mal innerhalb von lediglich fünf Monaten hatte er die Bürger in die Wahllokale rufen lassen, um sich nach seinen gescheiterten Koalitionsverhandlungen ein stärkeres Regierungsmandat zu holen. Doch die Fleißübung an den Urnen zahlte sich nicht aus für Netanjahu. Die Wahl endete neuerlich mit einem herzhaften Patt: Netanjahus regierender Likud und das blau-weiße Oppositionsbündnis kamen wieder auf ungefähr gleich viel Stimmen. Der Weg zu einer Koalition war für Netanjahu am Tag nach der Wahl mindestens ebenso verstopft wie schon im April.

Mit den religiösen Parteien allein kommt der Premier auch diesmal auf keine Mehrheit. Er brauchte Avigdor Liebermans Partei Unser Haus Israel. Doch der Ultranationalist und einstige Verbündete Netanjahus weigert sich standhaft, mit den Ultraorthodoxen ins Boot zu steigen. Lieberman........

© Die Presse