We use cookies to provide some features and experiences in QOSHE

More information  .  Close
Aa Aa Aa
- A +

Afghanistan und kein Ende

1 0 1
14.08.2021

Nach dem Siegeszug der Taliban steht „der Westen“ vor einem humanitären Scherbenhaufen und einer neuen Terrorgefahr. Eine Kolumne von Heinrich Schmitz

Es ist ein paar Monate her. In einem Asylverfahren konnte ich mir die Verhandlung vor meinem eigenen Termin anhören. Ein afghanischer Dolmetscher, der für die deutschen Truppen in Kabul gearbeitet hatte, sollte abgeschoben werden. Kein Asylgrund, meinte das BAMF. Nun ja. Der Partner des Klägers war bereits von den Taliban ermordet worden und dieser hatte es mit Hilfe seiner Familie auf den letzten Drücker geschafft, außer Landes zu kommen. Eine politische Verfolgung sah das BAMF nicht. Und dass es für den Mann lebensgefährlich wäre, zurück nach Afghanistan zu müssen, wurde mit der Begründung abgetan, es gebe auch dort Regionen, in denen man sicher leben könnte. Vermutlich leben da jede Menge BAMF-Mitarbeiter. Schließlich sorgten ja die internationalen Truppen für Sicherheit. Der Mann konnte das ebenso wenig glauben, wie ich im Zuschauerbereich. Ja, sie habe ja Verständnis für die Argumente des Mannes und seines Anwalts, aber, schade, schade, der Anwalt kenne ja die Rechtsprechung des Oberverwaltungsgerichts und der wolle sie sich da nicht widersetzen. Welcher Richter, der noch was werden will, widersetzt sich schon dem, was von oben kommt. Es gibt zwar gelegentlich solche Helden, aber Helden auf der Richterbank sind dann doch eher selten.

Ich hoffe, dass der Mann es noch irgendwie geschafft hat, hier in Deutschland zu bleiben, denn nun wird er erst mal nicht mehr abgeschoben. Das hat sogar der Seehofer angeordnet. Vorübergehend. Als ob das in absehbarer Zeit mal vorüberging, dass für die Leute dort Lebensgefahr besteht.

Zwanzig Jahre haben sich die internationalen Truppen in Afghanistan bemüht, das Land zu........

© Die Kolumnisten


Get it on Google Play