We use cookies to provide some features and experiences in QOSHE

More information  .  Close
Aa Aa Aa
- A +

Wie viel Antidemokratie verträgt die Demokratie?

5 20 0
03.09.2019

"Wir treten nicht als Protestpartei auf, sondern als Sach- und Lösungspartei auf", sagte Andreas Kalbitz im Wahlkampf.

Die Landtagswahlen in den deutschen Bundesländern Brandenburg und Sachsen haben der AfD sensationelle Zuwächse beschert. In Brandenburg gewann die rechtspopulistische und teilweise rechtsextreme Partei über elf Prozentpunkte dazu und landete mit 23,5 Prozent der Wählerstimmen an zweiter Stelle hinter der SPD. Angetreten ist die AfD in Brandenburg mit Andreas Kalbitz, einem Mann mit Neonazi-Vergangenheit, der dem völkisch-nationalistischen Höcke-Flügel zugerechnet wird.

Von einer Reporterin der Deutschen Welle nach seiner Nähe zum Rechtsextremismus gefragt, sage Kalbitz am Wahltag: "Ich hab ganz offen eingeräumt, wenn es solche Dinge gab, dann bin ich auch dazu gestanden." Und "es gab" allerhand Dinge und Tatsachen, zu denen der AfD-Politiker steht: Als Schüler war Kalbitz in der Pennalen Burschenschaft Saxonia-Czernowitz zu München aktiv, einer Burschenschaft, die aufgrund rechtsextremer Tendenzen vom Verfassungsschutz geprüft wurde. In seiner Jugend nahm er am Sommercamp des rechtsextremen Vereins Die Heimattreue Jugend e. V. teil. Kalbitz war Mitglied des rechtsextremen Witikobundes und nahm im Jahr 2007 an einem........

© derStandard