We use cookies to provide some features and experiences in QOSHE

More information  .  Close
Aa Aa Aa
- A +

Kalergi

6 3 25
26.12.2018

Statt der Staatsdiener sind jetzt die Ministerdiener am Zug

"Mir ist egal, wer unter mir Minister ist", ließ sich vor Jahren ein selbstbewusster Sektionschef vernehmen. Die österreichische Hochbürokratie – meist liberal gesinnt, aber absolut loyal, hochqualifiziert, nicht korrupt – war seit Jahrhunderten, in Monarchie und Republik, das Rückgrat des Staates.

Diese Epoche scheint nun vorbei zu sein. Nach der Sozialpartnerschaft ist auch die zweite Säule der österreichischen Identität, das Beamtentum, ins Wanken geraten. Nicht mehr die Profibeamten haben in der türkisblauen Republik in den Ministerien das Sagen, sondern die Kabinettsmitarbeiter und Generalsekretäre.

Beamte im höheren Dienst sind unkündbar. Ein Privileg, das ihnen eine gewisse Unabhängigkeit gegenüber........

© derStandard