We use cookies to provide some features and experiences in QOSHE

More information  .  Close
Aa Aa Aa
- A +

Willkommen im Gasthaus zum Klimanotstand

4 0 0
20.08.2019

Brandenburgs Landeshauptstadt hat für sich gerade den „Klimanotstand“ erklärt. In Berlin übergab eine Volksinitiative am Dienstag im Abgeordnetenhaus rund 43 500 Unterschriften von Menschen, die das auch für Berlin wollen. In den USA haben ihren „climate emergency“ schon 18 Städte gemeldet, darunter New York und San Francisco, in Südamerika versteht sich ganz Argentinien als Klimanotstandsgebiet.

Konstanz hatte Anfang Mai als erste deutsche Kommune mit diesem Aus- und Hilferuf begonnen, weil unter anderem der Wasserspiegel des Bodensees während der beiden Trockenjahre 2018/19 erheblich gesunken ist. Bisher sind knapp 50 Gemeinden in Deutschland dem Konstanzer Beispiel gefolgt, unter ihnen auch die einstige Bundeshauptstadt Bonn.

Tagesspiegel Background Energie & Klima

Zur Not auch Minister? Hans Joachim Schellnhuber will Brandenburg in Klimafragen beraten.Foto: DPA

Für die AfD, die nach den Umfragen alle Chancen hat, in Brandenburg demnächst stärkste Partei zu werden (wenngleich ohne erkennbar willige Koalitionspartner), ist das alles nur Humbug. Nach der Potsdamer Notstandserklärung war aus der AfD die Frage zu hören, wo hier überhaupt etwas vom Klimawandel zu sehen sei. So, als wollten die Alarmisten uns nur den zweiten schönen Sommer in Folge vermiesen.

Ähnlich denken oder räsonieren auch manche Nicht-AfD-Wähler. Bis sie vielleicht mal in den Süden der blühenden Landeshauptstadt Potsdam gefahren sind. Dort, am auch bei kundigen Berlinern beliebten Neuseddiner See, gibt es im Örtchen Kähnsdorf eine Gastwirtschaft mit großer Seeterrasse und einem weitläufigen Garten hin zum eigenen Bootssteg. Der Platz ist eine Idylle, kein Wunder, dass das Dorfgasthaus auch eine Lieblingskneipe von Manfred Krug war. Von der Terrasse, auf der man den 2016 verstorbenen Schauspieler sommers gerne sitzen sah, hat man auch dieser Tage einen traumhaften Ausblick.

Wir waren kürzlich wieder da, zum ersten Mal seit zwei Jahren – doch auf den zweiten Blick ziemlich überrascht. Noch 2017 nämlich lag das Seeufer direkt am Grundstück,........

© Der Tagesspiegel