We use cookies to provide some features and experiences in QOSHE

More information  .  Close
Aa Aa Aa
- A +

Der Seddiner See ist ein Zeugnis der Klimakrise

1 0 0
22.08.2019

Brandenburgs Landeshauptstadt hat für sich gerade den „Klimanotstand“ erklärt. In Berlin übergab eine Volksinitiative am Dienstag im Abgeordnetenhaus rund 43.500 Unterschriften von Menschen, die das auch für Berlin wollen. In den USA haben ihren „climate emergency“ schon 18 Städte gemeldet, darunter New York und San Francisco, in Südamerika versteht sich ganz Argentinien als Klimanotstandsgebiet. Konstanz hatte Anfang Mai als erste deutsche Kommune mit diesem Aus- und Hilferuf begonnen, weil unter anderem der Wasserspiegel des Bodensees während der beiden Trockenjahre 2018/19 erheblich gesunken ist. Bisher sind knapp 50 Gemeinden in Deutschland dem Konstanzer Beispiel gefolgt, unter ihnen auch die einstige Bundeshauptstadt Bonn.

Ein Schauspieler mit Namen Jonathan Berlin hat derweil eine Petition beim Bundestag eingereicht, um den Klimanotstand für die ganze Republik auszurufen. Bei einigen Aktivisten läuft da wohl auch ein Hype. Als sei das neue K-Wort irgendwie cool. Als würde die Erklärung allein schon ein erstes Rettungszeichen bedeuten.

Tagesspiegel Background Energie & Klima

Kohleausstieg, Klimawandel, Sektorkopplung: Das Briefing für den Energie- und Klimasektor. Für Entscheider & Experten aus Wirtschaft, Politik, Verbänden, Wissenschaft und NGO.

Jetzt kostenlos testen!

Reine Notleidenschaft oder gar ein Nachholbedürfnis in Sachen Klima-Alarm kann man Hans Joachim Schellnhuber dagegen als Letztem vorwerfen. Der 69-jährige Wissenschaftler war bis vor einem Jahr Direktor des von ihm gegründeten und weltweit renommierten Potsdamer Instituts für Klimaforschung. Nun lässt Schellnhuber das kleine Brandenburg vor den Wahlen wissen, dass er als parteiloser Experte bereit sei, einer künftigen Landesregierung als Berater, ja notfalls sogar als Minister zu dienen. Schellnhuber ist wie viele Weltgrößen gewiss kein völlig uneitler Mensch. Allerdings auch keiner, der um Schlagzeilen, Aufträge oder gar Ämter buhlen muss. Insofern ist die kleine Meldung aus Potsdam eine ziemliche Sensation. Offenbar will da einer ein Zeichen setzen.

Der lange Steg ragt in die Luft

Für die AfD, die nach den Umfragen alle Chancen hat, in Brandenburg demnächst stärkste Partei zu werden (wenngleich ohne erkennbar willige Koalitionspartner), ist das alles nur Humbug. Nach der Potsdamer Notstandserklärung........

© Der Tagesspiegel