We use cookies to provide some features and experiences in QOSHE

More information  .  Close
Aa Aa Aa
- A +

Neue Namen braucht die Stadt

1 0 0
07.09.2021

Ich gebe zu, dass ich keinen der Namen der drei Frauen kannte, nach denen jetzt in Tempelhof-Schöneberg zwei Straßen und ein Platz benannt werden: Ingrid Rabe, Elvira Castner, Erna Proskauer (mehr über sie hier). Und das ist genau der Punkt. Auch mein Blick auf die Geschichte wurde von Männern geprägt, Frauen kamen nur selten vor.

Ein Augenöffner für mich waren die vielen spannenden Beiträge in Büchern, Medien und sozialen Medien zum 100. Jubiläum des Frauenwahlrechts vor drei Jahren. Auch von den vielen Politikerinnen, um die es da ging - Anita Augspurg, Marie Juchacz, Helene Lange ... - hatte ich kaum je gehört.

Gut also, wenn wir diese Leistungen würdigen, wo wir nur können. Auch im Stadtbild, zum Beispiel durch Straßennamen. Gern mit Hilfe von Regelungen oder Absprachen wie dem Vorrecht, dass bei Neu- oder Umbenennungen jetzt erstmal Frauen dran sind.

Wenn dann irgendwo doch eine Benennung für einen Mann im Gespräch ist – Richard von Weizsäcker, David Bowie, Rio Reiser – dann schlaumeiert garantiert irgendeiner: Geht ja nicht, dürfen ja nur noch Frauen... höhöhö, das habt ihr nun davon (auch bei uns in der Redaktion soll das vorkommen).

Das erinnert an die Debatten um gendergerechte Sprache, in denen Leuten, die gendergerecht schreiben und sprechen möchten,........

© Der Tagesspiegel


Get it on Google Play