We use cookies to provide some features and experiences in QOSHE

More information  .  Close
Aa Aa Aa
- A +

Das Unentschieden ist für Armin Laschet ein kleiner Sieg

1 0 0
29.08.2021

Zumindest eines ist nach dem ersten TV-Triell der deutschen Wahlkampfgeschichte klar: Der Dreikampf geht weiter. Weder Armin Laschet, noch Olaf Scholz oder Annalena Baerbock müssen nach dem Auftritt vor großem Fernsehpublikum fürchten, aus dem Rennen um das Kanzleramt raus zu sein. Im Prinzip ist das vor allem für einen eine gute Nachricht: Armin Laschet.

Der Kanzlerkandidat der vom Regieren verwöhnten Union war vor dem Duell so angeschlagen, dass ihn manche in den eigenen Reihen schon abgeschrieben hatten. Das permanente Störfeuer aus München von CSU-Chef Markus Söder, dem er nichts entgegenzusetzen wusste. Dazu die Unfähigkeit, sich neu zu erfinden. Laschet wollte bis zuletzt als Moderator durch den Wahlkampf gehen. Aber auf Platz zwei liegend war das keine Option mehr. Es ging um nicht weniger als sein politisches Überleben.

Und so schaltete er notgedrungen auf Angriff. Schob das Afghanistan-Desaster der Bundesregierung zu, gerade so, als werde diese nicht von seiner Partei geführt. Er wirkte sortiert und konkret. Warf Scholz vor, die Anschaffung einer bewaffneten Drohne, zum Schutz deutscher Soldaten und zum Kampf gegen den Terror blockiert zu haben. Für Scholz schwer zu verteidigen, da die SPD bei diesem Thema sehr gespalten ist. Und er versuchte Scholz bei der Frage nach einer möglichen Koalition mit der Linken zu stellen. Und keine Antwort auf diese Frage bekommen zu haben, war genau das, was er auch hören wollte.

Für Scholz war die Ausgangslage ohnehin schwieriger. Er hat die SPD in eine für die meisten Genossen ungewohnte Lage gebracht: die Aussicht auf Erfolg. Nur weiß er wohl selbst am besten, dass es sehr viel mit der Schwäche der anderen und sehr wenig mit der Stärke seiner Partei zu tun hat. Scholz hatte Mühe, die Angriffe von Laschet abzuwehren. Er wollte wohl........

© Der Tagesspiegel


Get it on Google Play