We use cookies to provide some features and experiences in QOSHE

More information  .  Close
Aa Aa Aa
- A +

USA | Modell für den „Tag X“

5 6 19
25.09.2021

Joe Biden arbeitet in Washington am Neuanfang. Ein beträchtlicher Teil der Nation stellt sich jedoch quer. In Texas wird am Modell für rechte Machtausübung gebastelt. Die Republikaner dort wollen erreichen, was Donald Trump nicht geschafft hat. Sie fahren auf der rechten Spur von Migrantenfeindlichkeit, nationalistischem Christentum, Individualismus, Vorbehalten gegen Staat und Elite, sie halten die eigenen Leute zusammen und sorgen dafür, dass Andersdenkende in der großen Politik draußen bleiben. Demokraten haben noch kein Gegenrezept gefunden. Die lieb gewonnenen „Gewissheiten“ vom Fortschritt durch demografische Veränderungen tun es nicht. Seit Wochen testet der republikanische Gouverneur Greg Abbott, wie weit er den sprichwörtlichen Bogen spannen kann. Die Antwort: ziemlich weit.

In Texas, mit 30 Millionen Einwohnern zweitgrößter Bundesstaat nach Kalifornien, wehen gefühlt mehr Texas-Fahnen mit dem einen weißen Stern als Nationalflaggen mit den 50 Sternen. Die größte evangelikale Kirche der USA steht in Texas, das Lakewood-Gotteshaus in Houston. Die zweite Religion ist Football. Highschools (9. bis 12. Klasse) füllen Football-Stadien für mehr als 10.000 Zuschauer. Es gibt keine Einkommensteuer, wie sie die meisten Bundesstaaten ergänzend zur nationalen Einkommensteuer erheben.

Und dann hat man es natürlich mit einem Petroleumstaat zu tun. Texanische Tageszeitungen bringen zusätzlich zum Wetterbericht Updates zur Zahl der aktiven Bohrinseln. Mitte September waren es 503 bundesweit, beinahe die Hälfte davon in Texas. Die Erdöl-und-Gas-Industrie hat ein Gesetz durchgesetzt, wonach Kommunen bei der Infrastruktur saubere Energien nicht bevorzugen dürfen. In Texas ist der spätere Präsident George H. W. Bush (1989 – 1993) in den 1950er Jahren ins Erdölgeschäft eingestiegen. Sein Sohn George W. später ebenfalls, bevor er 1995 Gouverneur von Texas wurde und dann Präsident (2001 – 2009).

Seit den 1990ern haben Demokraten in Texas keine relevanten Wahlen mehr gewonnen, ob es um den Gouverneur, Senatoren oder den US-Präsidenten ging. Derzeit sind 23 der 36........

© der Freitag


Get it on Google Play