Es gibt Aufregung um das Strandbad Grünau. Dort herrsche eine merkwürdige Einlasskontrolle, heißt es. Badegäste sollen nach Wohnort sortiert und abgewiesen werden, wenn sie nicht aus Treptow-Köpenick stammen.

Schon 2021 hatten die Berliner Bäderbetriebe erklärt, dass Menschen aus der Umgebung des Strandbads Vorrang beim Eintritt erhalten sollen, weil wegen Corona nur 1200 Gäste gleichzeitig hinein dürften. Der private Pächter nehme bei der Auswahl sein Hausrecht wahr.

Man mag dazu stehen wie man will. Aber angesichts der Ereignisse in anderen Bädern dieser Stadt kann man verstehen, dass ein Betreiber eine Auswahl seiner Gäste trifft, auch außerhalb von Corona-Zeiten. Erinnert sei an Massenschlägereien junger Männer und Angriffe auf Sicherheitskräfte, etwa im Columbiabad oder am Insulaner. Was soll das für eine Badeatmosphäre sein, in der Frauen und Familien flüchten müssen?

Strandbad Grünau „Heute leider nicht“: Ist das Strandbad Grünau die härteste Tür von Ostberlin?

Sicher muss man diskutieren, in welcher Form Kontrollen passieren. Die Rede war von „flegelhaftem Verhalten“ und „Durchwühlen von Taschen“ im Strandbad Grünau. Auch ist zu fragen, ob Eltern mit behindertem Kind wirklich abgewiesen werden müssen, weil sie nicht die passende Postleitzahl hatten, wie es geschehen sein soll.

Aber im Grunde macht der Pächter der Unternehmensgruppe Berbus Alliance keinen Hehl daraus, was er für eine Linie verfolgt. Ein Blick auf sein Portal reicht. Da gibt es etwa einen Strand-Pass als „Bonusprogramm für Anwohner aus der Region“. Da gibt es Kino, Musik, Familientage und Schwimmkurse für Kleinkinder. Der Bezirk, der allein schon mehr als 280.000 Einwohner hat, kann solche Angebote dringend brauchen.

Berliner Freibäder Jugendliche stürmen Sprungturm in Berliner Freibad, erneut Polizeieinsatz

Vielleicht steckt dahinter auch eine große Portion Köpenicker Lokalpatriotismus, wie bei Union. Aber auch das ist nicht verboten, wenn die Bäderbetriebe private Pächter-Entscheidungen grundsätzlich möglich machen.

QOSHE - Postleitzahlen-Kontrolle im Strandbad Grünau: Darf ein Strandbad so etwas? - Torsten Harmsen
We use cookies to provide some features and experiences in QOSHE

More information  .  Close
Aa Aa Aa
- A +

Postleitzahlen-Kontrolle im Strandbad Grünau: Darf ein Strandbad so etwas?

2 0 0
23.08.2022

Es gibt Aufregung um das Strandbad Grünau. Dort herrsche eine merkwürdige Einlasskontrolle, heißt es. Badegäste sollen nach Wohnort sortiert und abgewiesen werden, wenn sie nicht aus Treptow-Köpenick stammen.

Schon 2021 hatten die Berliner Bäderbetriebe erklärt, dass Menschen aus der Umgebung des Strandbads Vorrang beim Eintritt erhalten sollen, weil wegen Corona nur 1200 Gäste gleichzeitig hinein dürften. Der private Pächter nehme bei der Auswahl sein Hausrecht wahr.

Man mag dazu stehen wie man will. Aber........

© Berliner Zeitung


Get it on Google Play