We use cookies to provide some features and experiences in QOSHE

More information  .  Close
Aa Aa Aa
- A +

„Im Vergleich zu Neapel ist Berlin eine sichere Welt“

1 3 0
18.07.2021

Berlin - Sie erzählt, dass sie früher Nikita genannt wurde. Heute würden sie aber alle nur noch Cristina nennen, wie sie wirklich heißt. Früher, als sie noch jung war, ist sie mit Motorrädern durch die Innenstadt von Neapel gefahren und hat Menschen erschossen. Das war ihr Beruf, dafür saß sie 23 Jahre im Gefängnis. Nicht für das Morden, aber dafür, dass sie für die Camorra gearbeitet hat, die neapolitanische Mafia.

Dieser Text ist in der Wochenendausgabe der Berliner Zeitung erschienen – jeden Samstag am Kiosk oder hier im Abo. Jetzt auch das neue Probe-Abo testen – 4 Wochen gratis

Am 17./18. Juli 2021 im Blatt:
Warum die Berliner Jam Skaterin Oumi Janta uns so viel Mut macht

Was machen Lobbyisten? Und haben sie ein schlechtes Gewissen, wenn sie die Tabakindustrie oder Diktaturen vertreten?

Jung, weiblich, schussbereit: Auf der Pirsch mit der ersten Chefin des Jäger-Magazins

Shaniu’s House of Noodles ist Berlins bestes China-Restaurant

Wie die Ausstellung „Berlin Global“ das Humboldt Forum radikal verjüngt

https://berliner-zeitung.de/wochenendausgabe

Sie übte ihren Beruf ohne Gefühle aus. Wer damals, Anfang der Neunzigerjahre, Nikita kennenlernte, wusste, das Leben ist nun vorbei. Mit dieser Frau sitze ich in einem kleinen Fischerboot, im Golf von Neapel.........

© Berliner Zeitung


Get it on Google Play