We use cookies to provide some features and experiences in QOSHE

More information  .  Close
Aa Aa Aa
- A +

Mode in der DDR: Fotos zwischen Privatsphäre und Propaganda

7 0 0
23.06.2022

Tatsächlich wirkt das Lächeln wie angeklebt. Das Lächeln auf makellosen Modelgesichtern; eine Modefotografie mit dem Titel „Marisa und Liane“, aufgenommen 1981 in Sellin. Die beiden Models tragen schlichte schwarze Bademode, die versetzt aufgestellten Strandkörbe im Hintergrund zergehen in einer M.-C.-Escher-artigen Unendlichkeit aus Holz und gestreiftem Textil – ein wirklich schönes Bild, erschienen in der DDR-Zeitschrift Sibylle.

„Aber als meine Mutter dieses Heft in die Hände bekam, hat sie gedacht, sie wird nicht mehr“, erzählt Frieda von Wild, die Tochter Sibylle Bergemanns. Ihre Mutter habe die Models bewusst mit grimmigem Gesichtsausdruck fotografiert – in der Druckerei seien die Mundwinkel dann nach oben retuschiert worden. „Die Frauen auf Modefotografien in der DDR sollten eben auch einen sozialistischen Optimismus ausstrahlen.“ Dass auch die Mode oft für Propaganda-Zwecke missbraucht wurde, lässt sich gerade anhand der Geschichte und Kulturgeschichte Deutschlands gut erzählen.

Design Ausstellung von DDR-Keramiken: Kunst für 28 Mark

Mode-Ausstellung Claudia Skoda: Es muss nicht immer Leder sein

Schon im bürgerlichen Trauerspiel des 19. Jahrhunderts wurden Kleider und Kosmetik mit moralischen Werten belegt, im Zentrum des Genres stand stets die naive, aufrichtige Frauenfigur, völlig frei von jeder Eitelkeit.

„Die deutsche Frau schminkt sich nicht“, proklamierten später auch die Nationalsozialisten. Nachdem sie die kreative, jüdisch geprägte Szene Berlins zerstört hatten, schufen sie eigene Modeblätter mit eigenen Modebildern darin, die abgebildeten Kleidermodelle hießen „Gretel“ und „Liesel“, waren ausgestattet mit Ärmelchen und Blümchen, mit Anleihen aus dem Bereich der Trachten zudem.

In der DDR wiederum sollten Modefotos eine Leichtigkeit suggerieren, die der Alltag im sozialistischen Staat nicht immer bereithielt. Oft suchte Sibylle Bergemann, die legendäre Ost-Berliner Fotografin, dies zu umgehen. Mit einem abgebildeten Gesichtsausdruck oder der Wahl des Hintergrundes übte sie subtile Kritik. Auf einem Berliner Modefoto aus........

© Berliner Zeitung


Get it on Google Play