We use cookies to provide some features and experiences in QOSHE

More information  .  Close
Aa Aa Aa
- A +

Literatur „Nach Mattias“ von Peter Zantingh: Ein Roman als Suche

5 1 0
23.05.2020

BerlinWer war Mattias? Wie war er? Was geschah? Ist er gestorben? Und gleich an die vielen Fragen schließt sich die eine große an: Was ist eigentlich der Tod? Ist der Tod jemand, der einen zum Schreiben bringt?

Was ihn, Peter Zantingh, den Autor dieses schmalen Romans „Nach Mattias“, zum Schreiben gebracht haben mag, fasst er gegen Ende des Buchs in einem Satz zusammen und legt ihn seiner Mutter in den Mund, die ratlos und rastlos und sehr isoliert mit ihrem kleinen Sohn lebt, der von chronischem Husten geplagt wird: „Es grämte sie manchmal, dass sie nicht in ein einziges Gefühl fassen konnte, was ihr Söhnchen für sie war.“

Auch Zantingh scheint es zu grämen, dass er nicht in einem Wort oder Satz zu fassen kriegt, was zum Beispiel Trauer ist. „Trauer ist wie ein Schatten“, lässt er Amber, die Freundin von Mattias, auf der ersten Seite sagen. Reicht der Vergleich an das Gefühl heran? Kaum, oder? Im Roman „Nach Mattias“ erzählen acht Personen, die sich mal mehr, mal weniger, mal auch gar nicht auf den abwesenden Mattias beziehen. Doch ist es gerade dieser Abwesende, der die Erzählenden wie hinter einen Schleier verweist, ja, sie in einen vom........

© Berliner Zeitung