We use cookies to provide some features and experiences in QOSHE

More information  .  Close
Aa Aa Aa
- A +

Eine Regel wird erst durch die Ausnahmen schön

4 0 0
02.07.2019

0

0

Als die meisten deutschsprachigen Medien am 1. August 1999 die Reformschreibweise übernahmen, stellte ich 20 Wörter in alter und 20 Wörter in ­­ neuer Schreibweise in eine Zeitung, bei denen nach jeweiliger Norm nur „richtig“ oder „falsch“ angekreuzt werden sollte. Ich gebe zu: Die Aufgabe war hinterhältig. Alle 40 Beispiele mussten nämlich als „richtig“ gekennzeichnet werden. Die Leser verzweifelten. Niemand löste die Aufgabe.

Vor der Reform hatten wir uns daran gewöhnt, die Schreibweise jedes Wortes und jeder Verbindung einzeln zu ergründen. Man lernte keine Regeln, sondern Ausnahmen. Die Reformer bemühten sich danach, eine Systematik in den orthografischen Dschungel zu bringen. Zwischen 1996 und 2006 hieß es dann „Verb und Verb“ immer getrennt. Vorher galt die unsägliche Betonungsregel. Wer jedoch die Schreibweise eines Wortes nur festlegen kann, wenn er den Satzzusammenhang kennt, braucht eigentlich keine unterschiedlichen Schreibweisen, um den Sinn eines Satzes zu........

© Berliner Morgenpost