Anna-Carina Woitschack (29) wurde 2011 durch ihre Teilnahme bei der Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" bundesweit bekannt. Seit 2016 ist sie mit Entertainer Stefan Mross (46) liiert. 2020 heiratete die Sängerin den "Immer wieder sonntags"-Moderator in einer Show von Florian Silbereisen (41). Jetzt ist Anna-Carina Woitschack Promi-Teilnehmerin von "Skate Fever" (RTL2). Gemeinsam mit Tanzpartner Andrej Mangold ("Der Bachelor") zeigt sie wöchentlich eine neue Performance auf Rollschuhen.

AZ: Wie hart war das Training zu "Skate Fever" wirklich?
ANNA-CARINA WOITSCHACK: Definitiv habe ich das Training anfangs unterschätzt. Wir haben über zwei Wochen lang vier bis fünf Stunden am Tag trainiert. Ich hatte am ganzen Körper Muskelkater. Viele denken, ich sei immer schon eine Sportskanone gewesen. Aber ich war noch nie in einem Fitnessstudio und konnte noch nicht einmal fünf Liegestützen.

Wie hat sich Ihr Körper verändert?
Ich habe jetzt nicht unbedingt abgenommen, sondern Muskeln aufgebaut. Ich habe ein Sixpack bekommen und meine Beine formten sich schnell. Gefühlt kamen jeden Tag neue Muskeln hinzu.

Was sagt Ehemann Stefan Mross zum Sixpack?
Der findet das natürlich ganz toll (lacht). Und auch, dass ich sportlich geworden bin.

Was ist beim Rollschuhfahren so knifflig?
Ich hatte überhaupt keine Erfahrung und daher viel Respekt vor den Rollschuhen. Als Kind bin ich zwar Inline Skates gefahren, aber das ist etwas anderes. Mit den Rollschuhen bremst man vorn, also auf Zehenspitzen.

Andrej Mangold ist Ihr Skate-Partner. Welche Vorurteile hatten Sie?
Ich hatte gar nicht so viel über ihn gewusst. Klar, die Schlagzeilen rund um das Sommerhaus habe ich gelesen. Aber ich bin jemand, der ohne Vorurteile einer mir unbekannten Person gegenüber tritt.

Er hatte ja nicht das beste Image. Wie haben Sie Andrej Mangold persönlich erlebt?
Jeder ist für sein Image selbst verantwortlich, aber ich habe Andrej als sehr sympathischen und netten Menschen kennengelernt. Er brachte so viel Ehrgeiz mit. Davon habe ich mich anstecken lassen. Da er Profi-Basketballer war, weiß er sehr gut, wie Teamplay funktioniert. Ich hätte mir keinen besseren Tanzpartner vorstellen können.

Haben Sie mit den anderen Promi-Teilnehmern auch privat etwas unternommen?
Mich hat es an meine DSDS-Zeit und an ein Ferienlager erinnert. Aber viel Zeit mit den anderen habe ich leider nicht verbringen können, da ich auch für Auftritte deutschlandweit reisen musste. Und jeden Samstag ging es nach Rust zu "Immer wieder sonntags".

Es gab Gerüchte, dass Sie einen Fremd-Flirt mit Show-Teilnehmer Adriano Salvaggio hatten. Was ist da dran?
Überhaupt nichts. Die Gerüchte stimmen nicht. Ich hatte mit Adriano fast gar nichts zu tun und habe ihn nur in den Shows gesehen.

Stefan Mross äußerte, dass Sie drei harte Ehe-Monate hatten.
Eine intakte Beziehung basiert auf Verständnis und Vertrauen. Natürlich ist es nicht einfach, wenn man nach Corona-Jahren wieder öfters unterwegs und daher räumlich getrennt ist. So war das bei uns im Sommer. Vielleicht fiel Stefan das nicht so leicht.

Konnten die Probleme aus dem Weg geschafft werden?
Man muss lernen, auch glücklich zu sein, wenn der andere gerade nicht da ist. Aber jetzt ist bei uns wieder alles gut. Man darf nicht vergessen, wir sind ganz normale Menschen mit Gefühlen und Sorgen. Hinter jeder Schlagzeile steckt eine Seele.

Davon gibt es viele über Sie beide. Wie gehen Sie als Paar damit um?
Wenn wir an der Raststätte die unterschiedlichen Magazine sehen und lesen, dass wir mal getrennt, in einer Krise oder glücklich sind, dann schmunzeln wir. Man darf das nicht an sich ranlassen. Definitiv bin ich viel vorsichtiger geworden, was mein Privatleben angeht.

Sie moderieren auch die Rubrik "Star-Küche" bei "Immer wieder sonntags". Gibt's bald eine eigene Sendung?
Ich will die Moderation definitiv weiter verfolgen. Es macht mir so viel Spaß und ich bedanke mich für das Vertrauen des Senders. Eine Live-Show ist immer eine große Aufgabe, da muss man schnell agieren können.

Von welchen Projekten träumen Sie?
Mein großer Wunsch ist es, bei "Let's Dance" dabei zu sein. Das würde mir viel Freude bereiten.

Und bei der Familienplanung?
Ich bin offen für eine eigene Familie, aber ich lasse das ganz entspannt auf mich zukommen.

Worauf sind Sie stolz?
Mit meinem aktuellen Album bin ich auf Platz fünf der internationalen deutschen Charts gelandet. Das ist mein persönlicher Rekord.

"Skate Fever – Stars auf Rollschuhen" ab 10. Oktober immer montags um 20.15 Uhr bei RTL2. Die Folgen sind auch bei RTL verfügbar.

QOSHE - Nach Fremd-Flirt-Schlagzeilen: Mross-Ehefrau spricht über Liebes-Knatsch - Steffen Trunk
We use cookies to provide some features and experiences in QOSHE

More information  .  Close
Aa Aa Aa
- A +

Nach Fremd-Flirt-Schlagzeilen: Mross-Ehefrau spricht über Liebes-Knatsch

7 0 16
04.10.2022

Anna-Carina Woitschack (29) wurde 2011 durch ihre Teilnahme bei der Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" bundesweit bekannt. Seit 2016 ist sie mit Entertainer Stefan Mross (46) liiert. 2020 heiratete die Sängerin den "Immer wieder sonntags"-Moderator in einer Show von Florian Silbereisen (41). Jetzt ist Anna-Carina Woitschack Promi-Teilnehmerin von "Skate Fever" (RTL2). Gemeinsam mit Tanzpartner Andrej Mangold ("Der Bachelor") zeigt sie wöchentlich eine neue Performance auf Rollschuhen.

AZ: Wie hart war das Training zu "Skate Fever" wirklich?
ANNA-CARINA WOITSCHACK: Definitiv habe ich das Training anfangs unterschätzt. Wir haben über zwei Wochen lang vier bis fünf Stunden am Tag trainiert. Ich hatte am ganzen Körper Muskelkater. Viele denken, ich sei immer schon eine Sportskanone gewesen. Aber ich war noch nie in einem Fitnessstudio und konnte noch nicht einmal fünf Liegestützen.

Wie hat sich Ihr Körper verändert?
Ich habe jetzt nicht unbedingt abgenommen, sondern Muskeln aufgebaut. Ich habe ein Sixpack bekommen und meine Beine formten sich schnell. Gefühlt kamen jeden Tag neue Muskeln hinzu.

Was sagt Ehemann Stefan Mross zum........

© Abendzeitung München


Get it on Google Play