We use cookies to provide some features and experiences in QOSHE

More information  .  Close
Aa Aa Aa
- A +

Von Meiji zu Kamikaze: Es war Japan, das Ostasien erfolgreich in die Moderne führte – und dann moralisch versagte

25 0 18
12.01.2019

Befürworter von Nationalismus und Merkantilismus sind weltweit im Vormarsch. Dies gilt auch für Ostasien. Staats- und Parteichef Xi Jinping legt eindeutig mehr Gewicht auf Chinas Stellung in der Welt als sein Vorgänger Hu Jintao. Anderseits zählt auch Ministerpräsident Shinzo Abe zu den Falken. Abe hat seine Absicht, Artikel neun in der japanischen Verfassung, der Japans militärische Kapazitäten stark beschränkt, zu beseitigen, trotz politischen Widerständen nicht aufgegeben. Zudem gehört Abe zu den wenigen japanischen Ministerpräsidenten, die auf der internationalen Bühne grosses Profil zeigen und der Geopolitik einen hohen Stellenwert einräumen. Zweifellos wird dies zu verschärften Spannungen in Ostasien führen, wobei sich das Fehlen einer multilateralen Sicherheitsordnung als gravierend erweisen dürfte.

Der moderne Nationalstaat kam über Japan nach Asien. In der Mitte des 19. Jahrhunderts mussten die japanischen Eliten das scheinbar unaufhaltsame Vordringen der grossen westlichen Industriemächte in Asien zur Kenntnis nehmen. Nach der Niederschlagung des Aufstands von 1857/58 wurden grosse Teile Indiens von einer Besitzung der East India Company zur Kolonie der britischen Krone. Das Reich der Mitte wurde in den beiden Opiumkriegen von 1839 und 1856 erniedrigt und musste Hongkong als Kronkolonie an die Briten abtreten. 1853, mit dem Auftauchen der «schwarzen Schiffe» von Admiral Perry in der Bucht von Tokio, wurde manifest, dass inskünftig auch die Amerikaner am Gerangel um Einfluss und Macht in Ostasien teilhaben wollten. Mit dem 1854 unterzeichneten Vertrag von Kanagawa zwangen die USA den Schogun, das Land zu öffnen.

Ein günstiger Verlauf der frühen Reformversuche hätte China das Unheil einer kommunistischen Einparteiherrschaft ersparen können.

Zwar errichteten die auswärtigen Mächte in Japan keine Kolonien oder extraterritorialen Konzessionen, wie dies in Indien, China und, von Thailand abgesehen, in ganz Südostasien der Fall war. Doch den japanischen Eliten war klar, dass Nippon dasselbe Schicksal drohte. Richtig erkannte man, dass der Niedergang von........

© Neue Zürcher Zeitung