We use cookies to provide some features and experiences in QOSHE

More information  .  Close
Aa Aa Aa
- A +

Interessante Spesen

11 0 0
11.02.2019

Der Chairman & CEO der „American Chamber of Commerce“ (Amcham) Luxembourg, Paul-Michael Schonenberg, über den wir bereits diese Woche berichteten, hat nicht nur Staat und Steuerzahler hinters Licht geführt, sondern auch seinen Verein. Ersteres hat dazu geführt, dass das Ministerium für Familie, Integration und die Großregion Unterlagen an die Staatsanwaltschaft weitergereicht hat, wie uns auf Anfrage bestätigt wurde. Dabei geht es um den Missbrauch öffentlicher Gelder, die für Integration gedacht waren. Der großzügige Umgang mit Vereinsgeldern könnte ähnliche Folgen haben, denn die wenigsten Mitglieder dürften geahnt haben, was der Mann so tat. In den 19 Jahren, die der geborene New Yorker an der Spitze des Vereins steht, in dem zahlreiche bedeutende Unternehmen und Kanzleien Mitglied sind, gab es offenbar wenig Fragen. Vielleicht äußert er sich auch nicht gern. Unsere Anfrage um eine Stellungnahme seinerseits auf die Vorwürfe blieb bislang unbeantwortet. Mitgliedsunternehmen wollten keinen Kommentar abgeben.

Doch nach Unterlagen, die dem „Journal“ vorliegen, hat Schonenberg seine Stellung ausgenutzt, um sich selbst zu bereichern. Er ist dabei systematisch vorgegangen und hat unliebsame Kritiker aus dem Weg geräumt. Heute geht es darum, wie der laut eigenen Angaben dienstälteste CEO der Amcham seine Macht ausnutzte, um sich auf Kosten des Vereins zu bereichern - trotz finanzieller Schwierigkeiten desselben.

Die Amcham bezeichnet sich selbst als größte und aktivste Handelskammer in Luxemburg, die 450 Unternehmen repräsentiert und seit 23 Jahren hier präsent ist. Sie ist Teil des europäischen Amcham-Netzwerks und gehört der „American Chamber of Commerce in Washington“ an. So honorig die Amcham sich auf ihrer Webseite darstellt, so schwierig ist offenbar die finanzielle Situation.

In einer Mail von Ende April 2018 teilt Schonenberg dem Amcham-Schatzmeister James O’Neal mit, dass rund 160 Mitglieder ihren Beitrag für das Jahr 2018 noch nicht bezahlt haben. Aber es würden „nur“ 30.000 Euro fehlen, um geplante Ausgaben tätigen zu können. Der Schatzmeister, der ansonsten Schonenbergs Positionen meist unterstützt, warnt ihn jedoch, die........

© Lëtzebuerger Journal