We use cookies to provide some features and experiences in QOSHE

More information  .  Close
Aa Aa Aa
- A +

Verbogene Statik im Bündnis

2 8 59
12.07.2018
  • teilen
  • twittern
  • teilen
  • teilen
  • e-mail
  • drucken

Donald Trump rockt auch die Nato. Das kameradschaftliche Schulterklopfen und die wortreichen Freundschaftsbekundungen sind Vergangenheit. Mit dem smarten Lächler Obama und selbst mit dem breitbeinigen Texaner Bush konnten die Europäer noch leicht über die Weltläufe parlieren. Vor Trump haben sie Angst. Der Mann ist unberechenbar und immer für eine Überraschung gut.

Diese Erwartung hat er auch in Brüssel beim Nato-Gipfel erfüllt, indem er schlicht ein Zeitlimit setzte für die alte Forderung, die Verteidigungsausgaben auf zwei Prozent des Bruttosozialprodukts zu erhöhen. Tags zuvor gab es beim Frühstück in der amerikanischen Botschaft zu frisch gepresstem Orangensaft und hart gekochten Eiern noch eine Breitseite gegen Angela Merkel.

Deutschland sei zu siebzig Prozent von russischen Energielieferungen abhängig. Die Pipeline durch die Ostsee erhöhe diese Abhängigkeit noch. Washington wolle nicht mit amerikanischen Steuergeldern eine Sicherheit Deutschlands gegenüber Moskau garantieren, die Berlin dann nutze, um mit Russland Geschäfte zu machen. Immerhin gab es am zweiten Tag dann doch noch eine gemeinsame Erklärung und alle beteuerten ihre Treue und Partnerschaft.

Der Graben hat sich vertieft

Abgesehen davon, daß die Energie-Abhängigkeit Deutschlands von Russland eher bei zehn als bei siebzig Prozent liegt, und daß........

© Junge Freiheit