We use cookies to provide some features and experiences in QOSHE

More information  .  Close
Aa Aa Aa
- A +

Zeitgeschichte auf Augenhöhe

0 4 14
12.07.2018

Das Mädchen schaut den Betrachter direkt an. Es ist vielleicht fünf Jahre alt, hat die blonden Haare zu einem Puschel zusammengebunden – nach Art fünfjähriger Kinder irgendwie wild. An ihre linke Wange drückt es ein Kuscheltier. Die Mundwinkel zeigen nach unten. Aber es wirkt nicht wie ein trauriges Kind, das einen Wunsch nicht erfüllt bekommen hat. Das kann auch nicht sein.

Das Foto wurde 1945 aufgenommen, als das Mädchen aus dem KZ Mauthausen befreit wurde, und hängt in der Ausstellung »Kinder im KZ« in der Gedenkstätte Bergen-Belsen. Auf der Jacke trägt es einen roten Winkel mit dem Buchstaben F, dem Kennzeichen für politische Häftlinge aus Frankreich. Weitere Angaben über seine Herkunft sind nicht bekannt. Doch unwillkürlich fragt sich der Besucher: Wie kann eine Fünfjährige ein politischer Feind sein?

Kinder Die Ausstellung »Kinder im KZ« in der Gedenkstätte Bergen-Belsen geht nahe. Die Kinderporträts, ihre Kuscheltiere und die selbstgebastelten Puppen zeugen von der Zeit des Schreckens und machen deutlich, wie ihre Eltern versuchten, ein Stück Normalität für sie herzustellen, indem sie ihnen Spielzeug schenkten, um Hoffnung zu geben. Die Mutter eines Mädchens erfand zum Beispiel einen Hund, den sie auf eine Pappe malte. »Sie erzählte uns jeden Morgen, was er machte, wohin er ging, wen er traf und wen er fraß«, steht neben dem Foto im Wortlaut der kleinen Miriam, der am Tag der Befreiung von britischen Soldaten auf Tonband aufgenommen wurde.

Auch wenn die Ausstellung........

© Juedische Allgemeine