We use cookies to provide some features and experiences in QOSHE

More information  .  Close
Aa Aa Aa
- A +

Ich werde in Deutschland vom türkischen Geheimdienst verfolgt: Was passierte, als ich Erdogans Spitzel verklagte

8 0 0
14.09.2017

Gut einen Monat ist es jetzt her: Da saß ich dem Mann gegenüber, der mich beschimpft und offenbar im Auftrag des türkischen Staates in Deutschland bespitzelt hat.

Es ist ein stämmiger, tätowierter aggressiver Mann, Typ Bodybuilder, um die 40 Jahre alt und selbstständiger Autoverkäufer, den ich seit meiner Kindheit kenne. Wir haben dieselbe Schule in Dortmund besucht, wohnen in derselben Straße, waren mal auf Facebook befreundet.

Ich hatte ihn eine Weile nicht gesehen. Am 3. August also trafen mein Anwalt und ich den Mann bei einem Schlichter zuhause in Dortmund. Der Schlichter sollte ausloten, ob wir uns irgendwie vertragen können.

Das Spitzel-System ist ausgeklügelter, als ich vermutet habe

Ich hatte mir keine Illusionen gemacht, was das Treffen anging. Ich hatte erwartet, dass die Situation eskalieren würde. Aber was ich dort erfahren habe, hat meine Befürchtungen doch übertroffen. Weil das Spitzel-System der Türkei offenbar noch ausgeklügelter ist, als ich vermutet hatte.

Mehr zum Thema: Erdogan ist gerade einen Milliardendeal mit Putin eingegangen - warum uns das beunruhigen sollte

Ich fühle mich Fethullah Gülen verbunden, das ist kein Geheimnis, ich habe auch in Gülen-nahen Institutionen gearbeitet. Und ich kritisiere die Politik Recep Tayyip Erdoğans seit Jahren auf meinem Blog. Mein Gegner dagegen ist Erdoğan-Fan.

Er hat mich als "Terrorist" beschimpft

Mein Gegner hat einen Screenshot von einem meiner Facebook-Beiträge gemacht und mich als "Terrorist" beschimpft. Und damit eine........

© HuffPost