We use cookies to provide some features and experiences in QOSHE

More information  .  Close
Aa Aa Aa
- A +

Das grösste Tier der Welt hautnah

5 0 0
15.12.2017

Na ja, das mit dem Wort "Berührung" ist nicht so ganz ernst gemeint. Ich lege das heute einmal etwas grosszügig aus.

Es sind vier Länder, in denen ich mich mit Walen in der einen oder anderen Weise etwas näher befasst habe: Deutschland, Norwegen, Grönland und Australien.

An meinen ersten Blauwal kann ich mich noch sehr gut erinnern. Zur Schule ging ich in einer Stadt in Niedersachsen, die sich gerade aufmachte, zur Grossstadt zu werden – das heisst, die Zahl von 100.000 Einwohnern zu überschreiten.

Auf Plakaten überall im Ort und vor allem bei uns in der Schule wurden uns gleich zwei Superlative angekündigt. Das grösste Tier in Deutschland sollte bei uns zu sehen sein – und das auch noch auf dem grössten Lastwagen des Landes. "Verkauft" wurde der Blauwal uns als "Moby Dick", obwohl ich auch damals schon wusste, dass DER Moby Dick aus dem Roman von Herman Melville ein Pottwal war.

Und dann kam der Morgen, an dem es hiess: "zu zweit antreten" und wenig später war meine Klasse vollzählig unterwegs zum "Whale Watching" auf einem grossen Platz in der Nähe des Rathauses.

Der Truck war schon beeindruckend. Das Fahrzeug war rund 25 Meter lang (16,50 Meter waren eigentlich zulässig) und zwangsläufig auch deutlich schwerer als ein normaler Sattelzug. Er stand quer über den ganzen Platz, gut eingezäunt und natürlich mit Kassenhäuschen.

Im Lastwagen war schummeriges Licht und es roch ganz sanft nach Meer und Fäulnis. Keinesfalls aber nach Verwesung. Das konnte ich als Bauernjunge ziemlich gut beurteilen. Das Tier war wirklich beeindruckend. Gross, lang, unheimlich, dunkelbraun, fast schwarz, mit weit aufgerissenem Maul.

Grossartig dekoriert und in Szene gesetzt – jedenfalls für die Zeit meiner Kindheit. So gut, dass ich mich fortan jahrelang für Wale – die von vielen Menschen damals noch als Walfische bezeichnet wurden, interessiert habe.

Meine nächste "Begegnung" mit einem der imposanten Meeressäuger sollte mehr als zwei Jahrzehnte auf sich warten lassen. Ich hatte mein Studium in Berlin gerade beendet und mich Hals über Kopf in ein Mädchen aus Oslo verliebt. Mit so viel Herzklopfen auf beiden Seiten, dass wir beide in die Nähe der norwegischen Stadt Bergen zogen. Ich bekam einen Job als Pilot, Ann-Kari, so hiess sie, arbeitete als Lehrerin für........

© GMX