We use cookies to provide some features and experiences in QOSHE

More information  .  Close
Aa Aa Aa
- A +

Warum „Versager an der Spitze“ auch noch belohnt werden

2 16 75
12.07.2018
Was haben Mehdorn und Maschmeyer, Winterkorn und Ackermann gemeinsam? Richtig, sie sind Versager. Weil sie es ihren Nachfolgern unmöglich gemacht haben, jemals wieder Land zu sehen. Es muss endlich ein Umdenken stattfinden.

Der Mensch wird nicht moralischer. Er wird nicht besser. Er steckt voller Fehler, und das lässt sich nur schwer ändern. Das erkannte schon Adam Smith, erster Nationalökonom und Urvater der modernen Wirtschaft, vor über 200 Jahren.

Er entdeckte im Egoismus die treibende und wirksamste Kraft für wirtschaftliches Zusammenleben. Es ist ein simpler Gedanke, der den nächsten Jahrhunderten seine Koordinaten geben sollte: Der Bäcker backt seine Brötchen nicht aus Nächstenliebe, sondern um Geld zu verdienen. Konkurrenz sorgt dafür, dass die Brötchen so billig werden, wie es dem Bäcker nur möglich ist, und gleichzeitig trägt sie zur Verbesserung der Qualität bei. Die Kunden kaufen die besten Brötchen zum billigsten Preis.

Der Bäcker handelt aus Eigennutz. Und das ist gut so, denn so wird aus dem eigentlichen Charakterfehler eine Stärke. So wurde die Marktwirtschaft geboren.

Deutschland gehört zu den größten Gewinnern des Egoismus. Er hat das Land zu dem gemacht, was es heute ist: eine reiche Nation, in der 83 Prozent der Haushalte über mindestens ein Auto verfügen und in der sich weit mehr als die Hälfte der Bevölkerung regelmäßig Urlaub leisten kann. Doch das Register hat nur ein winziges Loch, das gestopft werden muss. Wo im Streben nach Gewinn und Wohlstand der Egoismus einziges Leitmodell wurde, sind die wenigen nicht zu halten, deren Ego zu groß für das System ist.

Wer es ganz nach oben geschafft hat, wer durch die Glasdecke gebrochen ist, der hat nicht nur die Verantwortung für sein Unternehmen, seine Familie oder sich selbst übernommen. Wer so viel Macht angehäuft hat, dass er zu Deutschlands oder gar zur globalen Finanzelite gehört, der darf auch die Verantwortung für seine Angestellten, seine Kunden sowie für die Umwelt........

© Die Welt